上海棋牌登录

<nobr id="19jt9"><delect id="19jt9"></delect></nobr>
<var id="19jt9"><dl id="19jt9"></dl></var>
<nobr id="19jt9"><delect id="19jt9"><i id="19jt9"></i></delect></nobr>
    <big id="19jt9"><delect id="19jt9"></delect></big>

    <nobr id="19jt9"><delect id="19jt9"></delect></nobr>
    <menuitem id="19jt9"><delect id="19jt9"><pre id="19jt9"></pre></delect></menuitem>

    <menuitem id="19jt9"><delect id="19jt9"><address id="19jt9"></address></delect></menuitem>

      <menuitem id="19jt9"><delect id="19jt9"><pre id="19jt9"></pre></delect></menuitem>

      <output id="19jt9"><track id="19jt9"><dfn id="19jt9"></dfn></track></output>
        <nobr id="19jt9"><delect id="19jt9"></delect></nobr>

          <big id="19jt9"><listing id="19jt9"><pre id="19jt9"></pre></listing></big>

            Thema:

            Chimed Dorje: Glücksbringer auf der Poststra?e des Qinghai-Tibet-Plateaus

            Datum: 24.04.2019, 11:01 Quelle: China Tibet Online

            In den letzten 30 Jahren hat der Fernpostfahrer Chimed Dorje die Poststrecke mit einer durchschnittlichen H?he von über 3.500 Metern im Autonomen Bezirk Garzê der Tibeter in der Provinz Sichuan kreuz und quer durchfahren, um die Briefübertragungsaufgabe von dem Binnenland Chinas nach Tibet abzuschlie?en. Er gilt als der Heldenbote auf der Sichuan-Tibet-Linie.

            Weil er gut fahren und das Auto reparieren kann, wurde er im Jahre 1989 ausgew?hlt, das einzige Postfahrzeug im Bezirk Garzê zu fahren. Seitdem beginnt er diesen Abschnitt mit der h?chsten H?he und den schlechtesten Stra?enbedingungen zu fahren. Die H?he dieser Strecke steigt von 2.500 Metern auf 5.000 Meter. Und er muss über die h?chste Stra?enmündung Sichuans, die Mündung des Queer Mountain fahren, Der schmalste Teil des Berges ist weniger als 4 Meter breit, an einer Seite h?ngt Kies und an der anderen Seite ist es tiefer Abgrund.

            Diese Strecke ist sehr gef?hrlich und erfordert meisterhafte Fachkenntnisse von den Fahrern. Das Klima auf dem Plateau ist auch schlecht. Viele Menschen k?nnen es nicht ertragen. Aber Chimed Dorje muss jeden Monat mehr als 20 Mal auf dieser Stra?e hin und zurück fahren. Er steckt immer in den Bergen und befindet sich immer in einem Dilemma, wenn er im Winter auf starken Schnee trifft.

            Neben den schwierigen Bedingungen wird auch seine pers?nliche Sicherheit geprüft. Im September 2012 wurde er von einem Gangster auf der Stra?e ausgeraubt, um die Post zu schützen,wurde er von 17 Messer gehackt sowie vier Rippen wurden unterbrochen. Sein Sch?del ist sogar verletzt. Nach einem Jahr schmerzhafter Behandlung und Rehabilitation meldete er sich freiwillig seinen Posten zurückzukehren und den Postwagen erneut zu fahren.

            Seit 30 Jahren feiert Chimed Dorje selten zu Hause das Neujahr. Wenn er jedes Mal weit herumkommt, ist seine Familie auf jeglich Weise um ihn besorgt.

            Nach Ansicht von Chimed Dorje befriedigten jeder Brief und jedes Paket, die er sandte, das Glück von mehr Menschen.

            In den vergangenen 30 Jahren ist Chimed Dorje auf dieser Stra?e mehr als 1,4 Millionen Kilometer gefahren, was 35 Runden um den ?quator der Erde entspricht. Er hatte nie einen Haftungsunfall und beendete jede Postmission erfolgreich.

            Quelle: www.cctv.com
            Redakteur: Krystal Zhang

            MeistgelesenMehr>>

            Geschichte TibetsMehr>>

            W020190418360255607117.jpg U020190419342067823714.png 896d2c3e94a33528a6ebdd4238a1b55.png
            12345
            上海棋牌登录 诚信在线官网